Navigation

Wohlfühlen am Arbeitsplatz: Feng Shui macht den Alltag leichter

Es ist der Ort, an dem wir die meiste Zeit verbringen und dem wir ein Viertel unseres Lebens widmen: Der eigene Arbeitsplatz ist unser zweites Zuhause. Mit der Gestaltung und Einrichtung des Arbeitsumfeldes bestimmen wir, wie effektiv und produktiv die täglichen Aufgaben von der Hand gehen. Mit wenig Aufwand und etwas Wissen aus der Feng Shui-Lehre lässt sich die positive Atmosphäre im Büro allerdings ganz leicht optimieren. Dazu gibt es hier eine kleine Checkliste.

Von Feng Shui zum Büro-Arbeitsplatz

Wohlfühlen am Arbeitsplatz: Feng Shui macht den Alltag leichter (Foto: Georgie Cobbs / Fotolia.com)

Feng Shui beschreibt grundlegend die Kunst des natürlichen Energieflusses. Sie schafft die ausgeglichene Balance in Räumen und an Orten, wo Harmonie ein wichtiger Faktor ist. Einsatz findet sie daher häufig in Wartezimmern, Praxen oder Büroräumen. Der Grundsatz lautet: Alles ist miteinander verbunden.

Äußere Umgebungen und das intuitive Gespür in uns stehen im direkten Zusammenhang. Betreten wir einen Raum, so fühlen wir uns auf Anhieb wohl oder verspüren ein unangenehmes Gefühl. Hier setzt die Lehre des Feng Shui ein, die mit einer ständigen Wechselwirkung zwischen den Elementen der Umgebung und dem eigenen Empfinden diese Situation hervorruft. Ob es ein beruhigendes Bild, die laute Wandfarbe oder ein antikes Möbelstück ist: Jedes Element im Raum wirkt auf die menschliche Gefühlswelt ein. Daher ist es wichtig, am Arbeitsplatz nichts dem Zufall zu überlassen. Unser Buchtipp dazu: „Feng Shui im Büro. Arbeiten ohne Ballast“ von Danijela Saponjic.

Ausrichtungen der Möbelstücke beachten

Ein wichtiger Aspekt im Feng Shui ist das Stellen und Ausrichten der Möbelstücke im Büro. Der Schreibtisch sollte nach den Lehren so platziert werden, dass der Blick zur Tür gerichtet ist und der Rücken zu einer festen Wand zeigt. Wer hinter sich einen offenen Raumtrenner, Glasfronten oder Durchgänge hat, dem fehlt der Rückenschutz und Sicherheit. Nervosität und Ablenkungen könnten die Folge sein.

Ebenfalls empfiehlt es sich nicht, den Blick auf eine Bürowand zu richten. Der bekannte Spruch „Ein Brett vor dem Kopf haben“ kommt in diesem Fall zum Tragen. Der Gedankenfluss und die Kreativität finden keinen Raum zur Entfaltung und werden in der Prozessentwicklung behindert. Der Blick aus dem Fenster befördert dagegen die Ideen. Zudem sollte vermieden werden, Projekttafeln oder To Do-Listen zu platzieren. Sie sorgen für massive Ablehnung und halten die Gedanken nicht in der Spur. Die Konzentration liegt auf der aktuellen Aufgabe, nicht auf den noch folgenden Projekten.

Video: Basics für Feng Shui im Büro (englisch)

Farben und Pflanzen sprechen lassen

Mit harmonischen Farbkomponenten geht die Sonne im Büro auf. Helle Töne wie Gelb, Grün, Beige oder ein zartes Rot heben die Stimmung und steigern die Freude an der Arbeit. Dunkle Farben wie Schwarz oder Grau sorgen dagegen für eine gedrückte Atmosphäre. Dabei helfen schon kleine Farbakzente, wenn eine ganzflächige Farbgestaltung entfällt: Mit Bildern oder farbigen Accessoires, die sich auf das freundliche Spektrum beziehen, sind positive Schwingungen spürbar. Weitere Farbbeispiele gibt es hier.

Zu den Klassikern im Feng Shui gehören selbstverständlich auch Pflanzen. Lebendige Grünpflanzen, die Pflege und Fürsorge benötigen, sind die richtige Wahl. Auf Kakteen sollten Büroeinrichter jedoch verzichten. Die negative Präsenz dieser Pflanzen färbt auf die Stimmung im Büro ab.

Checkliste für ein positives Klima

Mit kleinen Handgriffen ist somit in jedem Raum ein positives Klima zu schaffen. Um zu prüfen, ob das eigene Büro den Lehren des Feng Shui entspricht, sollten diese fünf Fragen mit Ja beantwortet werden:

  • Steht der Bürotisch frei im Raum mit offenem Blickfeld?
  • Ist das Büro in positiven Farbtönen gestaltet?
  • Bereichern Grünpflanzen die Räumlichkeiten?
  • Ist der Arbeitsplatz frei von unnötigen Materialien?
  • Fördert lebensbejahende Kunst die Kreativität?

Muss eine Frage verneint werden, sollte sich ein Zeitfenster freigeräumt werden, um das Büro in eine Wohlfühloase nach Feng Shui zu verwandeln. Ein kleiner Eingriff mit großer Wirkung.

Weitere interessante Artikel zum Thema: